Dienstag, 25. Juli 2017

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Ich wäre gern etwas taffer, wie meine Mama. Aber ich bin wohl etwas spießig.
Ich wünsche ich wäre standfester und überzeugt von mir selbst, wie mein Papa. Aber ich bin unsicher.
Schön wäre es, etwas lockerer zu sein, wie meine Eltern. Aber ich bin steif.
Ein bisschen mehr Verständnis für Menschen und die Welt, wie meine Mama. Aber ich verstehe nicht einmal mich selbst.
Talentiert in fast allem, wie mein Papa. Aber ich muss mir alles hart erarbeiten.
Etwas erleben und Dinge positiver sehen, wie meine Eltern. Aber ich sehe eher die negativen Aspekte des Lebens.
Bessere Texte schreiben, wie meine Mama. Aber mir fehlt die Kreativität.
Besser singen, wie mein Papa. Aber mir fehlt die innere Stimme.
Ein Durchhaltevermögen, wie meine Mama. Aber ich schaffe es morgens kaum aus dem Bett.
Interesse an so vielem und Naturverbundenheit, wie mein Papa. Aber so bin ich nicht.

Ein bisschen mehr von euch würde mir echt helfen. Aber ich bin ich und nicht ihr. Ich habe so viel von euch lernen und mitnehmen können. Erfahrungen muss ich selbst machen. Mein Leben selbst leben. Und das kann niemand für mich übernehmen.

1 Kommentar :