Donnerstag, 22. Mai 2014

Neurodermitis und Impfungen - ein Zusammenhang?

Vor einigen Wochen habe ich mit meinen Eltern über eine, bei mir auftretende, chronische Erkrankung gesprochen: Neurodermitis.

Ein bisschen was zu Neurodermitis:

Neurodermitis (Atopische Dermatitis oder Atopisches Ekzem) ist eine nicht ansteckende chronische Hautkrankheit, die sehr häufig im Kindesalter schon auftritt. Sie äußert sich durch schuppige, sehr trockene, stark juckende Stellen an der Haut. Häufig betroffen sind Kniekehlen, die Innenseiten der Ellenbogen und diverse Hautfalten. Natürlich kann der Ausschlag auch an allen anderen Stellen auftreten. Im Kindesalter hatte ich beispielsweise sehr starken Ausschlag auf den Augenlidern. (möglicherweise vorstellbar unangenehm)

Bis heute sind Ursachen der Erkrankung vollkommen ungeklärt.

Nun, zum Zeitpunkt des Gesprächs mit meinen Eltern hörte ich in meinem Leben das erste Mal davon:
kurz nachdem ich geimpft wurde, begann der Ausschlag.
Außerdem bekam ich viele Allergien (Heuschnupfen, Pollenallergie, Stauballergie, Allergie gegen Milchprodukte, ...)

Viele Leute sehen eine Krankheit wie Neurodermitis möglicherweise als harmlos an. - Ich hätte es damals beinahe nicht überlebt. Der Ausschlag an meinen Händen war so stark, dass meine Haut völlig zerstört war, was den Juckreiz nicht gelindert hat. Den Rest kann man sich bei einem kleinen Kind denken: offene, sehr langsam heilende, Wunden an den Händen. Daraus folgte eine schwere Infektion, woraufhin ich im Krankenhaus lag. Ein stark betroffener Finger sollte mir daraufhin abgenommen werden, was zu meinem Glück, von meinen Eltern nicht zugelassen wurde.
Über die Jahre verbesserte sich mein Krankheitsbild.
Und ich muss sagen, viele der Allergien, die ich damals hatte sind zum Teil deutlich schwächer geworden (ohne jegliche Therapie). Trotz meiner Allergie gegen jegliche Milchprodukte habe ich schon immer viel Milch getrunken, Käse gegessen, etc. - heute merke ich nichts mehr von dieser Allergie. Gegen sehr starken Ausschlag hat mir damals das Baden in Milch, etc. sehr geholfen.
Der Ausschlag tritt heute nur noch schubweise auf. Hauptsächlich an meinen Händen.

Zurück zum Ursprünglichen Thema:
Nach einigen Recherchen im Internet traf es mich wie ein Hammer: nicht nur bei mir trat Neurodermitis direkt nach diversen Impfungen auf. Sehr viele Mütter, deren Zahl ich nicht schätzen kann, berichten davon.

Natürlich gibt es auch diverse Menschen, die das Gegenteil behaupten. Ich kann nicht beweisen, dass Neurodermitis oder diverse Allergien durch irgendwelche Impfungen ausgelöst werden.
Aber das kann die Pharmaindustrie selbst:

Ausschnitte aus Beipackzetteln von Impfstoffen:

Häufigkeiten pro Dosis

INFANRIX HEXA (6fach Impfstoff) GlaxoSmithKline GmbH



(http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/000296/WC500032505.pdf, Seite 6, 7)

SYNFLORIX (Pneumokokken-Impfung) GlaxoSmithKline



(http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/000973/WC500054346.pdf, Seite 7)

BEXSERO (Meningokokken-B-Impfung) Novartis 



(http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/002333/WC500137881.pdf, Seite 7)

VARIVAX (Windpocken-Impfung) Sanofi Pasteur


(http://www.pharmazie.com/graphic/A/00/2-00300.pdf, Seite 2)

Hierbei muss man verstehen, dass dies nur wirklich kleine Ausschnitte aus der Liste der Nebenwirkungen sind. Wer es genau wissen will, kann sich die Packungsbeilagen auf der jeweiligen Seite ansehen.

Ansonsten gibt es hier eine umfangreiche Liste von Beipackzetteln zu Impfstoffen: http://www.impfkritik.de/fachinfo/

Bis heute gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis darüber, dass Impfungen in irgendeiner Art und Weise krankheitshemmend oder immunstärkend sind.
- Wer entsprechende Beweise oder Nachweise hat, solle sie mir bitte vorlegen. Nach etlichen Wochen Recherchen habe ich leider keine finden können; und ich muss sagen, ich bin und war kein Gegner von Impfungen, aber das alles zu wissen, bereitet mir Unbehagen.

Ich kann nicht verstehen, warum jemand seinem Kind eine Injektion von etwas verabreichen lässt, worüber er sich selbst nicht informiert hat und nicht die geringste Ahnung davon hat, ob das überhaupt etwas bringt und welche Risiken damit verbunden sind.

Wer lässt sich oder sein Kind impfen und warum?

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen