Donnerstag, 11. Juli 2013

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 21)

Meine Füße sind immer noch eiskalt und wie aus weiter Ferne höre ich meinen Namen.
Ich versuche mich zu konzentrieren. - Ja, jemand ruft nach mir.
Ich kann meine Augen nicht öffnen und einige Sekunden lang glaube ich, ich sei blind.
"Lilly, du musst aufstehen", jetzt höre ich es ganz deutlich, es ist die Stimme meiner Mutter.
Mit aller Kraft öffne ich meine Augen und was ich sehe verwirrt mich.
Ich sehe einen kleinen Eisbären, der mir eine rote Rose entgegenstreckt.
Ach du Scheiße, denke ich, jetzt bin ich wirklich total abgedreht.
"Lilly - wir müssen gleich los", ruft meine Mutter noch mal.
Sie kommt in mein Zimmer, in der Hand hält sie ein Glas Saft und meine Pillen.
Seitdem ich hier bin, achtet sie genau darauf, das ich die verdammten Dinger schlucke.
Wie im Knast, denke ich.
Zeig mir deine Hände, mach den Mund auf, sind auch alle weg und so weiter.

Erst jetzt wird mir bewusst, wo ich eigentlich bin.
Wie ein kleines Kind liege ich im Bett. Mit einem Eisbärschlafanzug und einem Kuschelkissen aus rosa Plüsch neben mir.

"Komm schon, du musst die Tabletten nehmen, wir wollen doch nur dein Bestes", sagt meine Mutter mit einer Stimme, die mir Angst macht.
Sie spricht mit mir, wie mit einer Verrückten; so wie sie damals mit meinem Vater gesprochen hat.
Ich schlucke die Tabletten runter. Was soll's?, denke ich.
"Dann zieh dich mal an, in zwei Stunden müssen wir los",sagt sie und geht wieder nach unten.
Langsam stehe ich auf und sehe in den großen Spiegel.
Ich sehe aus wie früher. Wie früher, als alles noch gut war, Als ich noch Ich war.

Die welligen Haare stehen in alle Richtungen und meine grünen Augen hab' ich wohl von meinem Vater geerbt. Nur die vielen Narben waren früher noch nicht da.
Plötzlich spüre ich, wie die Traurigkeit in mir hochkriecht.
Wie eine riesige Schlange windet sie sich um meinen Hals und versucht mich zu erwürgen.
Die Medikamente machen mich schwach und ängstlich, denke ich und in dem Moment beschließe ich, nie wieder nehme ich diese Pillen.
Egal, was passiert.
Ich lächle mein Spiegelbild an und freue mich sogar ein wenig.

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 22)

Kommentare :

  1. Hallihallo!

    Ich habe dich heute getaggt, hoffe du reisst mir nicht den Kopf ab und machst mit (:
    Hier der Link zum Tag: http://natisseite.blogspot.de/2013/07/ich-bin-ja-so-auuufgeregt.html

    Alles Liebe!
    Natalie von "Nati's Blog"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tag. :)
      Freut mich, dass es Leser gibt, die sich interessieren. ;D

      Löschen
  2. Lilly! wieso sind Psychologen Idioten? ich war auch dieser Meinung aber hab bereits erfahren, dass nicht alle!
    Ich habe auf http://www.psycheplus.de vieles zum Thema "Störungen" gelesen, dadurch habe ich verstanden, dass sie nur helfen können, wenn man IHRE HILFE überhaupt WILL!!
    Man hilft sich selbst. Sie helfen halt dabei, dass du weiß und lernst, verschiedene Techniken damit du Dir erfolgreich helfen kannst. So ist meine Erfahrung, seitdem ich meinen Psychotherapeut besuche.
    Wenn du mich kontaktieren willst, gern! :) figuradehierro@gmail.com
    LG! Miranda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, du hast leider nicht verstanden, dass es sich hier um eine frei erfundene Geschichte aus der Sicht einer fiktiven Person handelt...

      Löschen