Freitag, 22. März 2013

Gedankensystem Teil 10 - Suchen, Analysieren, Beseitigen. Probleme lösen - aber wie?

Indirekte Fortsetzung zu: Probleme im Reallife in nur 2 Tagen beheben.

Alles schön und gut.
Aber wie schaffe ich das WIRKLICH?

Probleme löst man durch Entscheidungen.

Aber das Allerwichtigste ist Konsequenz.
Eine Entscheidung zu treffen ist einfach, eine dauerhafte Änderung kann ich aber nur durch Konsequenz bewirken.

Es gibt kein moralisches Richtig oder Falsch, nur Entscheidungen und Folgen.
Ein "Richtig" und "Falsch" im Rahmen von Moral würde zu Entscheidungen im Normbereich unserer Gesellschaft führen.

Unsere Gesellschaft ist geprägt von Manipulation und Ignoranz.
Bedeutet, wir wollen uns nicht für das "Richtige" entscheiden, sondern eine optimale Entscheidung treffen, also die Entscheidung mit den gewünschten Folgen.

Tritt ein Problem auf, ist die Ursache meist unterschwellig, aber der Auslöser sehr präsent.
Bedeutet, zuerst muss man versuchen, über den Auslöser hinwegzusehen und die Ursache herauszufinden.

Praktisches Beispiel:
Jeder kennt solche Personen:
Erst schweigend alles hinnehmen, aber geht es auf eine Streitsituation hinaus, wird alles, was sich Ewigkeiten angestaut hat, verwendet, um das Gegenüber zu überrennen.
Besonders oft kommt so was bei Beziehungen vor.

Der Streit ist der Auslöser des Problems. - das kann jede Kleinigkeit sein, ein Fettnäpfchen oder Ähnliches.
Der Auslöser steht bei einem Streit meist im Vordergrund, jedoch nicht das Problem selbst.

Aber was ist das Problem?
Dafür muss man tiefer graben.

Sich selbst kritisch hinterfragen ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg.
Mindestens genauso wichtig ist, sich darüber bewusst zu sein, was man erreichen will und noch viel wichtiger: Was bewirke ich mit meiner Entscheidung?

Wenn man sich vorher keine Gedanken darüber gemacht hat, was für Folgen eine Entscheidung hat, ist nahezu jede Entscheidung eine Fehlentscheidung.
Das "Ziel" muss nicht dafür definiert sein.
Wenn man alle Optionen, die in Betracht stehen, durchdacht hat und sich über die Folgen bewusst ist, kann man sich für die Option entscheiden, die einem am meisten zusagt.

Wichtig bei der Wahl der Option sollte sein:
Entscheide ich akut oder langfristig?

Es gibt Situationen, die akut sind, beispielsweise: man hat einen wichtigen Termin, sieht aber während der Autofahrt am Rand jemanden mit einer Panne.
Optionen: Weiterfahren oder Anhalten.
Bei akuten Entscheidungen muss man extrem schnell handeln, weswegen diese Entscheidungen meist zu weniger optimalen Entscheidungen führen.
Diese Entscheidungen beziehen sich nur auf kurze Zeiträume, können aber dennoch sehr wichtig sein. Daher ist es umso schwieriger, hier die optimale Entscheidung zu treffen.
Man muss sich auf das Wesentliche konzentrieren.
Bedeutet, ich muss mich fragen: "Was passiert schlimmstenfalls und kann ich damit leben?"

Langfristige Entscheidungen haben andere Eigenschaften.
Dies sind meist die "wichtigen" Entscheidungen unseres Lebens.
"Kaufe ich mir das Haus?"
"Gehe ich diese Beziehung ein?"
"Unterschreibe ich diesen Vertrag?"

Dies sind Entscheidungen, die offensichtlich sehr langfristige Folgen nach sich ziehen und bei denen man in der Regel nicht spontan entscheiden muss.

Um die optimale Entscheidung zu treffen sollte man sich Zeit lassen.
Ich muss mich bei solchen Entscheidungen fragen: "Hat diese Option eine Zukunft?" und "Was wird sich an meinem Leben verändern und will ich das?"

Wenn ich dann eine Entscheidung getroffen habe und mir sicher bin, dass es die optimale Entscheidung ist, ist es außerordentlich wichtig, dies konsequent durchzuziehen.

Entscheide ich mich, meine Frau nicht mehr zu betrügen, mache es aber 2 Wochen später trotzdem wieder, ist das eher weniger optimal und verschlechtert zunehmend das eigene Karma.
Mit Karma ist gemeint, dass man allgemein weniger Wert auf sein eigenes Wort legt und auch in Zukunft eher dazu neigen wird, sich selbst aufgestellte Regeln zu brechen.

Man sollte jedoch davon absehen, weiter an der Entscheidung festzuhalten, wenn man merkt, dass sich diese als nicht optimal herausgestellt hat.
Das bedeutet, man muss sich ständig fragen: Was hat meine Entscheidung für Konsequenzen und will ich das?

Achtung: Wenn du vorher zu einer sehr inkonsequenten Lebensweise tendiert hast, wirst du sehr große Probleme mit dieser Methode bekommen, was sich z.B. durch häufiges Ändern der Entscheidungen und extremer Ausführung äußert. In dem Fall rate ich von allem Obenstehenden ab!

Lesetipp: Die 10 Gebote

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen