Mittwoch, 26. Dezember 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 8)

Unruhig rutsche ich auf dem Stuhl hin und her.
Ich werde das Gefühl nicht los, dass irgendwas nicht stimmt.
"Was gibt es denn so Wichtiges zu bereden?", frage ich, ohne Johannes anzusehen.
"Wann hast du zum letzten Mal deine Medikamente wirklich eingenommen? - oder hast du sie überhaupt schon mal genommen, seit du hier bist?"
Böse sieht er mich an und schüttelt mit dem Kopf, während er in meiner Akte blättert.
"Ich habe von deiner Betreuerin gehört, du hättest schlimme Visionen gehabt.
Und langsam glaube ich, dein Krankheitsbild hat sich zum Negativen hin verschlechtert.
Du bist eine Gefahr für dich selbst und für deine Umwelt. Einige deiner Mitbewohner haben regelrecht Angst vor dir.
Entweder du arbeitest mit in dieser Therapie oder wir müssen uns was anderes überlegen."

Ach du Scheiße, denke ich, wieso weiß der, dass ich die Pillen nicht nehme?!
Irgendwer hat ihm das doch gesteckt.
Das kann doch nur der Florian gewesen sein, die anderen sind doch viel zu blöd dazu.
Und überhaupt, es ist doch nichts passiert, es war doch nur ein kurzer Blackout.
Kann doch bei jedem mal vorkommen.

Plötzlich wird mir ganz seltsam, wieso redet Johannes jetzt in Zeitlupe.
Will der mich verarschen?
Was ist hier los?
Der Stuhl, dieser scheiß rote, kratzige Stuhl.
Ich bin festgebunden und der Typ hat eine blutige Schere in der Hand.
Ich kriege plötzlich keine Luft mehr und auf dem Schreibtisch vor mir steht ein Päckchen mit meinem Namen drauf.
Darauf steht : "In Liebe, von Florian."

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 9)

Dienstag, 25. Dezember 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 7)

Ein kalter Schauer überkommt mich. Schüttelfrost.
Ich schaue auf und merke erst jetzt, dass jemand mit mir redet.

"Lilly? Ist alles in Ordnung? Du bist so blass..."
Johannes öffnet nun die Tür komplett und sieht mich an.
"Lilly?"
"Oh... ähm... Ich wollte die Schere zurückgeben, die ich mir von Ihnen geliehen habe!".
Meine Hände fühlen sich schweißig an.
Ich drücke ihm die Schere in die Hand, drehe mich um und gehe.
"Würdest du dich einen Moment in meinem Büro hinsetzen und mit mir reden?"
Genervt drehe ich mich um und trotte in das Besprechungszimmer.
Ich ziehe den Stuhl zu mir und setze mich hin.

Er hat einen roten Bezug.
Komischer Stoff, fühlt sich irgendwie kratzig an, aber gleichzeitig auch angenehm...
Ich mag diese Stühle nicht.
Man fühlt sich wie bei einer Verhörung.

Nicht wegen dem Stuhl, eher wegen der großen Stehlampe einen Meter daneben.
Aber bei dem Stuhl bekommt man immer das Gefühl, man würde in der Mitte des Raums sitzen -
Gegenüber des Tisches, hinter dem ein Richter oder so was sitzt, der mit diesem Holzhammer in der Hand über einen urteilt.

Johannes hat bereits die Tür geschlossen, setzt sich auf seinen Ledersessel und mustert mich.
Es fehlt nur noch die Richterperücke und der große Hammer...

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 8)

Sonntag, 23. Dezember 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 6)

Geschirrgeklapper schreckt mich aus einem traumlosen Schlaf.
Habe ich denn geschlafen, habe ich etwa alles nur geträumt ?
Ich sehe mich in dem Raum um und stelle erstaunt fest: ich bin in einem Krankenhaus,
aber warum? Auf dem Nachttisch stehen Blumen und auf dem einzigem Stuhl,
direkt neben meinem Bett sitzt, ..., oh nein, was will der Penner denn hier?
Ich schließe meine Augen und hoffe, das alles nur meiner kranken Phantasie entsprungen ist.
Plötzlich geht die Tür auf und ein Arzt kommt herein. Also doch ein Krankenhaus.
"Würden Sie uns einen Moment allein lassen?"
Florian steht auf und ohne ein Wort verlässt er das Zimmer.
Der Arzt kontrolliert die Infusion und sieht sich meine Akte an.
"Weißt du, wie das alles passiert ist? In deinem Bauch war ein ziemlich tiefes Loch.
Wir haben die Wunde mit vier Stichen genäht und deinen Darm wieder zusammengeflickt.
Also,wie ist das passiert?"
"Es war wohl ein Versehen", sage ich. Aber glaube ich das wirklich?
"Ok, ein paar Tage wirst du wohl hier bleiben müssen, ich hole deinen Besuch jetzt wieder rein".
Mit gesenktem Kopf erscheint Florian und setzt sich wieder auf den Stuhl.
"Du hast mein Bandshirt kaputt gemacht.", sage ich ohne ihn anzusehen.
Er drückt mir ein Päckchen in die Hand, steht auf und geht.
Was für ein bekloppter Typ. Ein totaler Vollpfosten.
Ich reiße das Päckchen auf und muss augenblicklich kotzen.
Was ist denn das?
Mir ist so schlecht, dass ich nach der Schwester klingeln muss.
Schweißgebadet und würgend drücke ich ihr das Päckchen in die Hand.
Sie wird blass und rennt aus dem Zimmer.

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 7)

Freitag, 14. Dezember 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 5)

Ich drücke die Klinke nach unten und im nächsten Moment spüre ich einen Stoß in die Seite und stürze zu Boden.
"Du Vollpfosten! Was soll der Scheiß schon wieder?", schreie ich Florian an, der mich mit starren Augen ansieht.
"Ich habe dich gefragt, was die Scheiße soll, du Idiot!" - er steht nur stumm da und guckt!
Ich will aufstehen und vernehme ein starkes Brennen im Unterleib.
Ich sehe an mir herunter und entdecke die Schere, die ich noch eben in der Hand hielt.
Sie steckt oberhalb meines rechten Hüftknochens bis zur Hälfte in meinem Körper.
Auf meinem Band-Shirt von VersaEmerge bildet sich ein roter Fleck.
Jetzt werde ich RICHTIG sauer.
"Du Arschloch! Das war mein Lieblingsshirt! Ich mach dich fertig!"
Ich ziehe die Schere aus der Wunde, stehe langsam auf und humpele auf wackligen Beinen, jedoch die Schere fest in meiner Hand auf ihn zu.

Ich spüre einen festen Griff an meiner Hand und drehe mich ruckartig um.
- Nur um im nächsten Moment Johannes ins Gesicht zu sehen.
"Lilly! Was ist hier los?!"
"Florian, der Penner, hat mein Shirt dreckig gemacht, jetzt kann ich es wegschmeißen!"
Er schaut besorgt auf den roten Fleck.
Johannes hebt mich hoch -
"Was soll das?!"
Florian glotzt immer noch scheiße - wie immer.
Ich schaue aufgebracht zwischen Florian und Johannes hin und her.
Mit seinen sanftmütigen, stahlend-grünen Augen sieht Johannes mich an, blickt wieder auf, öffnet mit dem Ellenbogen die Tür zum Krankenzimmer, das genau neben dem Besprechungszimmer liegt, und platziert mich vorsichtig auf die Liege.

Mir ist schwindelig und kotzübel...
Nur für einen kurzen Moment die Augen schließen.....


Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 6)

Alte Kommentare

Exportierte Kommentare:

Sich selbst zu analysieren ist das Schwierigste, was es gibt.
Obwohl man selbst die einzige Person ist, die das überhaupt kann.
Andere Menschen können dich nie komplett erfassen.
Sie können es höchstens behaupten oder dir den Eindruck geben, dass sie es könnten.
Aber nie wird jemand wirklich alles über dich wissen und dich richtig analysieren können, außer du selbst. Und das halte ich für nahezu unmöglich, weil die zu verarbeitende Informationsmenge theoretisch gesehen unendlich groß ist.

Zu Teil 9:

Hm, interessanter Ansatz. Für mich liegt Gleichgültigkeit aber eher zwischen den beiden Extremen Liebe und Hass. Es ist doch irgendwie die Balance zwischen "ich mag xy" und "ich mag xy nicht".
Gleichgültigkeit kann mMn auch nicht "stark" sein, wie du schreibst. Entweder ist mir etwas gleichgültig oder eben nicht. Besonders stark gleichgültig, wie soll das gehen? Du schreibst ja selbst: "Gleichgültigkeit bedeutet, dass man etwas kennt, sich dessen bewusst ist, es einen aber schlicht nicht berührt oder interessiert. Also, rein gar nicht." Davon kann es folglich keine Steigerung geben. Das ist wie das Wort "perfekt". Das ist bereits der Superlativ; es ist vollendet. Genau wie "egal", da macht eine Steigerung auch keinen Sinn.

Heikel finde ich, dass du hier praktisch eine Anleitung dazu gibst, wie man Gleichgültigkeit lernen kann, obwohl du weißt, dass sie leicht schiefgehen kann, also zur Belastung für Körper und Geist wird.
Davon abgesehen habe ich so meine Zweifel, ob diese Methode wirklich funktioniert; zumindest universell gültig erscheint sie mir nicht

Danke für dein Feedback, das war ein formeller Fehler mit der Steigerung.
Habe ich auch nun geändert.

Außerdem halte ich Liebe und Hass für Gefühle, die sich stark mit vielen anderen vermischen und unter anderem dadurch auch sehr verwandt sind und nah beieinander liegen.

Die "praktische Anleitung" habe ich erstellt, weil ich darum gebeten wurde.
Ich sage ja auch: "Natürlich gibt es Dinge, die uns gleichgültig sind, auch wenn wir das nicht zeigen.
Aber Ignoranz zeugt von Starrheit und Beschränktheit.
Sich selbst zu beschränken halte ich für einen großen Fehler."

Was stark darauf hindeuten sollte, dass ich das allgemein nicht für eine gute Idee halte.
Aber das muss jeder für sich wissen.

sehr guter Beitrag

Danke!




Mittwoch, 5. Dezember 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 4)

Lautes Klopfen schreckt mich auf und genervt lasse ich das Buch auf den Boden krachen.
"Was ist denn jetzt schon wieder los?!", schreie ich die Tür an.
Johannes steckt seinen Kopf zur Tür herein und schon bei seinem Anblick kriege ich schlechte Laune.
"Wir müssen reden", sagt er und starrt mich an.
"Wieso? Was ist denn los?"
"Komm einfach in mein Büro,dann reden wir.", sagt er und zieht die Tür einen Spalt breit hinter sich zu.
Ich ahne schon, was er vor hat. So eine Art Therapiestunde.
Ein bisschen rumstochern, ein bisschen nerven eben, sonst nichts, nur nerven.
So wie damals zu Hause. Endloses Ausfragen.
Wo warst du, wo gehst du hin, mit wem warst du unterwegs und so weiter, und so fort.
Aber was bleibt mir übrig, ich muss mitspielen, wenn ich nicht wieder ins Heim will.
Dieses elendige Drecksloch, in das meine Eltern mich gesteckt haben.
Aber so wird man halt seine Probleme los.
Bin ich ein Problem?
Ja, jetzt bin ich ein Problem, ein großes sogar.
Und ich will auch ein Problem sein.
Euer Aller Problem!
Langsam stehe ich auf und gehe über den langen Flur.
Ich stehe vor der Tür des Psychiaters und zum ersten mal in meinem Leben weiß ich genau, was ich tun muss.
Meine Hände zittern und die Schere in meiner Hand fühlt sich ganz heiß an.
Ich drücke die Türklinke runter und plötzlich habe ich keine Gedanken mehr.

Mehr lesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 5)

Freitag, 30. November 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 3)

Er steht da, mitten auf dem Gang. Auf dem Weg zu meinem Zimmer.
Wie ein Insekt schaut er mich an mit seinen riesigen Augen.
Warum kann dieser Idiot sich nicht verpissen?
Ein schelmisches Grinsen in seinem Gesicht.
Wie gern ich ihm die Kehle zudrücken und zusehen würde, wie sein Kopf rot anläuft...
Ich gehe einen Schritt auf ihn zu, aber plötzlich werde ich von hinten fest umarmt.
Schon wieder dieses schreckliche Mädchen. Diese Ute.
"Wir wollen Monopoly spielen. Spielst du mit?"
Diese grausame Stimme. Warum muss sie immer so brüllen?
Besonders, wenn sie neben mir steht.
"Ich habe doch bereits gesagt, ich möchte lesen."
Genervt löse ich mich aus ihrem Griff und gehe weiter, ohne sie anzusehen.

Wie gern ich ihr weh tun würde.
So wie damals, Stefan. Er konnte nicht aufhören zu reden.
Da hab' ich ihm das Maul gestopft.
Na gut, nach einer Woche durfte er wieder aus dem Krankenhaus, aber er wird sich sein Leben lang dran erinnern -
zumindest, wenn er in den Spiegel sieht.
Ich kann mir ein Grinsen nicht verkneifen.

Entschlossen schreite ich an Florian vorbei, der immer noch dasteht und blöd guckt.
Ich lege mich aufs Bett, nehme das Buch von meinem Nachtschränkchen und ehe ich mich versehe, bin ich auch schon in einer anderen Welt.

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 4)

Samstag, 24. November 2012

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 2)

War ja klar, alle gaffen.
Ich könnte jetzt schon kotzen gehen, ohne dass ich was gegessen habe.
Dieses ohne Grund Hier-Sitzen-Müssen, ist schon reinste Schikane.
Alles wegen Florian?
Ich weiss nicht, mein Kopf tut weh und eigentlich möchte ich nur schlafen.
Alle essen und irgendwie kriege ich jetzt auch Hunger, aber der Psycho guckt mich gerade an.
Nein, ich habe wohl doch keinen Hunger mehr.
"Sollen wir gleich Fernsehn oder willst du lieber Back Gammon spielen?" fragt mich Ute.
Ute ist eine kleine rothaarige Turbotante, die alles toll findet, nur sich selbst wohl nicht.
"Ich glaube ich lese lieber ein bisschen oder so", antworte ich ihr, ohne sie anzusehen.
Im Heim läuft alles etwas anders, man ist mehr auf sich allein gestellt.
Niemand wird sofort analysiert oder ausgefragt, man lebt so dahin.
Mal gut, mal schlecht, besonders wenn einen niemand mag.
Mich mag niemand und hier auf der Station wird man total überwacht und beobachtet.
"Wo willst du hin?"
"Ich hab dir doch gesagt, ich gehe lesen oder so."
Wieder diese Ute.
Kapiert einfach nichts.
Gestern hab ich sie dabei erwischt, wie sie am Fenster geraucht hat.
Ich hab nichts gesagt, eigentlich gibt es ja auch schlimmere Sachen.
Für die bin ich dann zuständig, für die richtig schlimmen Sachen.

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 3)

Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 1)

"Aber du musst -"
"Einen Scheiß muss ich. Du bist nicht meine Mutter!", brülle ich ihn an.
Er ist ein Schwachkopf. Er versteht es nicht. Er versteht gar nichts. Er versteht MICH nicht.
Psychologen sind Idioten.
"Überleg doch mal, was du ihm damit angetan hast."
Ich reagiere nicht auf das was er sagt.
"Wenn du andere auf der Station nicht leiden kannst, dann geh ihnen aus dem Weg oder versuch', das erwachsen zu klären. Aber wir dulden hier weder Gewalt, noch Mobbing."
"Der hats doch verdient."
"Das war das letzte Mal, dass ich so was toleriere. Du bekommst 2 Wochen Ausgangssperre. Sollte das wieder passieren, müssen wir dich leider wieder zurück ins Heim schicken."
"Dahin gehe ich nicht zurück! Niemals!"
"Früher oder später wirst du das müssen. Du solltest dich an diesen Gedanken gewöhnen. Du bist eine junge Frau. Es dauert noch 2 Jahre. Wenn du dich anstrengst, die Schule packst und dich vernünftig verhältst, kannst du vielleicht schon mit 17 ausziehen."
Ich reagiere wieder nicht.
Er redet auf mich ein, wie immer. Ignorant.
Ich stehe auf und gehe zur Tür.
"Lilly? Warum gehst du?"
"Sie nerven mich."
"Na gut. Wir reden morgen noch mal. In Ordnung?"
"Wenn es sein muss..."
"Ja, muss es."
Ich spüre seinen stechenden Blick in meinem Nacken, während ich mit erhobenem Haupt den Raum verlasse.
Auf dem Weg zu meinem Zimmer gucken mich die anderen, wie immer, so komisch an.

Ich setze mich auf mein Bett und meine Zimmermitbewohnerin kommt hinein.
"Was wollte der schon wieder von dir?"
"Ach, der hat mich wieder vollgelabert."
"Warum das denn? Wegen Florian schon wieder?"
"Weswegen denn sonst? Aber der Typ geht mir einfach auf den Keks."
"Lass ihn doch einfach in Ruhe."
"Wie denn? Hier kann ich dem doch nicht aus dem Weg gehen. Und die nächsten 2 Wochen habe ich schon wieder Ausgangssperre."
"Da bist du auch selbst schuld!"
"Jaja."
Ich lasse mich aufs Bett fallen.
"Gleich gibt es Abendessen."
"Ich habe aber keinen Hunger. Ich bin eh schon wieder fetter geworden."
"Du weißt doch, auch, wenn wir nichts -"
"- essen, müssen wir trotzdem da sitzen und die anderen begaffen, ich weiß."
"Ich geh schon mal."
"Bis gleich."
Die Tür schließt sich langsam.
Ich drehe mich zur Wand, lege die Brille auf meinen Nachttisch und streiche mir die Haare hinters Ohr.
"Ach scheiß drauf."
Ich stehe auf und gehe in den Speisesaal.

Weiterlesen? => Psychologen sind Idioten ?! (Kapitel 2)

Freitag, 23. November 2012

Was Neues für Euch.

So, um es mal anzukündigen, damit sich nicht jeder denkt: "Was ist das denn jetzt?!"

Treecy und ich schreiben euch gemeinsam eine Geschichte. (Immer abwechselnd einen Part)
Jaja, es gibt schon Mystories und Newstories - dafür habe ich auch schon eine Überraschung für euch, aber das wird wohl noch etwas dauern.

Freut euch schon mal drauf.

Lg, SimSim x3


Nachtrag: Hier klicken zum lesen: Psychologen sind Idioten?!

Donnerstag, 15. November 2012

Verrückt Oder Was ?

Bewegungen im Kopf ,
über die man sich nicht traut nach zu denken.
Ein Abwägen der Gedanken,
zurückstellen, abschieben, ignorieren.
Nicht wissen, was gut ist zu reden,
nicht reden können über sich selbst.
Lauten Illusionen nach jagen,
dröhnende Leere in der Seele.
Ein Spiel ohne Ende, tiefe Trauer.
Bewegungen im Kopf,
die Angst machen, nicht lenkbar,
und immer gegenwärtig.
Wie das Donnergeräusch in der Stille der Nacht.
Bewegungen im Kopf.......

Montag, 12. November 2012

Kummerkasten-Update

Mehrere Wochen saß ich nun hier und habe endlich eine Lösung für unser Problem gefunden! 
Sieht so aus: http://simsim-nureinblog.blogspot.de/p/kummerkasten-antworten.html

Das Problem bestand darin, dass ich beim Onlinestellen von Antworten sehr lange und aufwändig die Antworten formatieren musste, etc.
Das haben wir nun über einen externen Blog geregelt.



Bedeutet: Die Antworten auf eure Anfragen kommen nun wesentlich schneller online!


---

Nebenbei: Kontakt + über mich aktualisiert.

- Wer und wie bin ich?
- Warum blogge ich und wie kam ich zu meinem Namen?
- Was inspiriert mich und woher kommen meine Ideen?

Donnerstag, 8. November 2012

Durststrecke vorbei

Nach einer langen Pause steige ich nun wieder voll ein.
In ein paar Tagen folgt die Fortsetzung zu "Probleme im Reallife in nur 2 Tagen beheben.":
"Suchen, Analysieren, Beseitigen. Probleme lösen - aber wie?"

Klingt vielversprechend? - Ist es auch.

Lg, SimSim x3.

Freitag, 19. Oktober 2012

Wenn du gehst...

Mach das Licht aus,
vergiss das Feuer in deinen Augen nicht,
Wenn du gehst...
Schließ die Tür,
lass die Angst und die Traurigkeit draußen,
Wenn du gehst...
Räum deine Taschen aus,
das du bloss nichts mit nimmst, von meinen Gefühlen,
Wenn du gehst...
Vergiss deine Liebe nicht,
ich pack sie dir ein in Seidenpapier,
wirf es weg,
Wenn du gehst.

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Verzerrtes Weltbild

Warum guckst du so behindert?

Ich hasse alle Menschen!
Warum will keiner was mit mir zu tun haben?

Ich bin der King, ihr seid Spasten!
Warum geht ihr alle weg?

Ey du Spast da hinten!
Warum geht der jetzt einfach weg?

Du Hurensohn! Willst du nicht mein Freund sein?
Warum reagiert der nicht?

In unserer Gesellschaft sind nur behinderte Idioten!
Warum redet keiner mit mir?... - ich komm nicht drauf.

Was mache ich bloß falsch?

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Worte

Das Leben verändert die Worte.
Gedacht, geschrieben, geändert, und dann weg geworfen.
Geschichten werden gelebt oder vergessen.
Wie Schmetterlinge fliegen Reime durch den Raum,
längst vergessene Poesie.
Geschriebene Kunst oder künstlich geschriebenes?
Das Leben verändert die Worte
das Leben verändert dich und deine Geschichten.

Sonntag, 30. September 2012

Probleme im Reallife in nur 2 Tagen beheben.

Du bist ständig gestresst?
Alles und jeder nervt dich?

Hier die Lösung für alle Probleme:
(funktioniert nicht unter Garantie)
  1. Sage jedem, was du von ihm hältst. (Nervt dich jemand, sag der Person, dass sie nervt - Achtung: Bei deinem Chef ist das möglicherweise eher kontraproduktiv)
  2. Rede mit allen, von denen du glaubst, sie könnten dir mit deinen Problemen helfen (Eltern, etc.) unabhängig davon, ob du glaubst, du könntest sie enttäuschen. Und suche dir geeignete Hilfe.
  3. Spar dir die Lügen. (Notlügen sind (manchmal) ok)
  4. Sag, was du denkst. (natürlich nur, wenn du die Konsequenzen vertreten kannst)
  5. Sag, was du fühlst. (das gleiche wie bei 4. gilt auch hier)
  6. Versetze dich in die Lage deines Gegenübers.
  7. Suche Kompromisse.
  8. Suche deine Schwächen und arbeite daran.
  9. Tu, was DU für richtig hältst und scheiß auf die Meinung anderer.

Ziehst du das 2 Tage durch, sollten sich ein Großteil deiner Probleme in Luft aufgelöst haben oder eine Langzeitlösung parat liegen.
Machst du das dauerhaft, hast du den richtigen Weg gefunden, deinen eigenen Standpunkt zu stärken und glücklich zu werden.


Lg, SimSim x3.

Mittwoch, 26. September 2012

Kein Bock

Kein Bock mehr
Ich habe keinen Bock mehr.
Ich bin am Ende.
Ich will nicht mehr.

Einfach nur nichts machen.
Nichts spüren.
Nichts wollen.
Nichts vorhaben.
Nichts müssen.
Nichts sollen.
Nichts können.

Mich umbringen soll die Lösung sein.
Ich lehne ab.
Das ist keine Lösung, nur der letzte Ausweg.

Eine Lösung ist:
Pause.
Tief durchatmen.
Luft holen.
Beruhigen.

und das Wichtigste:
REDEN!!!

Samstag, 22. September 2012

Eingewiesen ! Austherapiert ?

Ich wurde eingewiesen, untersucht, befragt.
Man hat mir mein Zimmer gezeigt, die
Regeln erklärt, mich beobachtet und therapiert.

Ich habe gemalt und gesungen, gespielt
und gekocht und versucht mich zu erklären.

Ich habe mich angepasst, Tabletten genommen,
Gespräche geführt und mich zurück gezogen.

Man hörte mir zu, stellte Fragen, sagte irgendwann
"austherapiert".

Jetzt bin ich wieder hier, die Vorhänge zugezogen,
das Licht tut meinen Augen weh,
es ist so laut draußen.

Ich bin immer noch traurig.

Freitag, 14. September 2012

Psycho?

Wie eine warme Decke hüllt sie dich ein, die Angst ,die dir die Luft zum atmen nimmt.
Alles was wichtig ist, ist unsichtbar, tief vergraben in deiner Seele.
Du wolltest mal so viele Dinge tun , jetzt bist du nur noch ein kleiner Teil deiner Selbst.
Was war passiert ? Warum hast du dich verloren ? Bist du mit den Schatten deiner Kindheit verloren gegangen ?
Man sagt, die Persönlichkeit ist gestört , aber ist man denn noch eine Persönlichkeit ?
Die warme Decke macht es doch so leicht, seine Person zu verstecken....
Die Kindheit ist vorbei ,aber bleiben die Schatten nicht ,solange bis die Sonne unter geht ?

Dienstag, 11. September 2012

Der 11. September

Brennende Türme des World Trade Centers. Vorn links: Freiheitsstatue (um 9:30 Uhr EDT)

Ken Jebsen über den 11. September - YouTube


"Die Terroranschläge am 11. September 2001, einem Dienstag, waren vier koordinierte Selbstmordattentate auf wichtige zivile und militärische Gebäude in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Ereignisse dieses Tages werden auch kurz als 11. September bzw. als englisch September 11 attacks, kurz Nine-Eleven (in Zahlen 9/11), bezeichnet."

"George W. Bush war von 2001 bis 2009 der 43. Präsident der Vereinigten Staaten."

"Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 (auch: 9/11-Verschwörungstheorien, englisch: 9/11 conspiracy theories) führen die Terroranschläge jenes Tages auf verdeckte, andere als die ermittelten Ursachen und Täter zurück.
Die meisten Vertreter solcher Theorien beschuldigen die Regierung und Geheimdienste der USA, die Anschläge wissentlich zugelassen oder selbst geplant und ausgeführt zu haben (inside job). Manche behaupten, dahinter stecke ein angebliches 'Weltjudentum', der Mossad, die Freimaurer oder andere. Sie bezeichnen die amtlichen Untersuchungsergebnisse, wonach die Anschläge von der al-Qaida geplant und verübt wurden, ihrerseits als unbewiesene und unglaubwürdige Verschwörungstheorie. Das Aufdecken der 'wahren' Täter werde durch Zensur oder Selbstzensur der westlichen Massenmedien verhindert."




Was ich dazu sage?
Denkt mal wirklich darüber nach - wirklich ernsthaft. Rational.

In unserer "Gesellschaft" geht es um Geld und Macht, nichts anderes.
Da kann mir wohl kaum jemand versprechen.

Also fragen wir uns...

Wer zieht seinen Nutzen daraus?
Wer bekommt Macht?
Wer hat Vorteile?

Die Antwort ist ganz einfach: [...] (Deine Meinung als Kommentar!)

Zitat (unknown): "Was wäre diese Welt ohne Terror? Man braucht uns. Durch Anschläge, Angst und Schrecken wird das Volk zusammengeschweißt. Sie bekommen Angst. Haben andere Sorgen, als 'first world problems' (Was koch ich mir heut?) und lassen sich treiben, wie eine Schafherde von einem Hund. Dieser Hund sind die Politiker."



Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_am_11._September_2001
http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Qaida
http://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorien_zum_11._September_2001
http://de.wikipedia.org/wiki/George_W._Bush

Montag, 10. September 2012

Vergessen werden

Bild
Das Gefühl zu haben, vergessen zu werden...
Sich dafür selbst umzubringen.
Es scheint ein Ausweg, doch...
Jetzt denk ein Mal über jene nach,
welche für Land und Familie in den Krieg gingen,
fielen,
und vergessen wurden!
Name, Alter, Geburtsort, Sterbedatum, Familie...
Alles vergessen, nicht herausgefunden, nicht darüber nachgedacht.
Du wurdest nicht vergessen.
Aber sie wurden es wirklich!

2. Weltkriegsgräber
Einer von sehr vielen, deutschen Soldaten
Deutscher Kriegsfriedhof Ysselstein (Niederlande)

Mittwoch, 5. September 2012

Kummerkasten wieder aktiv!

Der KUMMERKASTEN ist wieder aktiv!
Den Link zu den Antworten findet ihr unter dem Link oben auf der KUMMERKASTEN-Seite!

Heute werden noch sehr viele Anfragen zu alten Antworten kommen.


Kummerkasten: http://simsim-nureinblog.blogspot.de/p/kummerkasten.html
Antworten: http://simsim-nureinblog.blogspot.de/p/kummerkasten-antworten.html

Außerdem haben wir Verstärkung im Team bekommen.
Von:
Josephine - http://blueten-staub.blogspot.de/
(Den Blog muss man gesehen haben!!!)

und Sunrise

Liebe Grüße, SimSim x3.


PS: Die meisten alten Antworten sind nun online.
Der Rest kommt morgen!

Dienstag, 4. September 2012

Hast Du Angst ??

Die Angst zu sehen,
die Angst zu reden,
die Angst einfach nur da zu stehen.
Die Angst vor mir ,die Angst vor dir,
die Angst vor einem Stück weißem Papier.
Die Angst vor Gefühlen ,
die Angst vor dem Wort,
die Angst in den Gedanken zu wühlen.
Die Angst vor den Menschen,
die Angst vor dem Leben,
die Angst einfach davon zu schweben.
Die Angst vor der Sonne ,
die Angst vor der Nacht,
die Angst vor Gesprächen, wenn auch nur gedacht.

Blogempfehlung!

Heute ist mir eine interessanter Blog aufgefallen.
Er ist von der 18jährigen Bloggerin "Fee" aus Frankfurt.

Sie gehört nicht zu den gewöhnlichen Bloggern, die nur langweiliges Zeug posten oder ihren Blog scheinbar mit ihrem Tagebuch verwechseln.

Das Hauptaugenmerk ihrer Posts liegt auf professionellen Bildern und passenden Musikverlinkungen.

Leider vermisse ich ein wenig Text.
Eine philosophische Ader steckt trotzdem in ihr, was man dennoch in einigen, wenigen Beiträgen bemerken kann.
Es könnte ein bisschen mehr sein, liebe Fee aus Frankfurt. :D

Alles in Allem ein wundervoller Blog, den ich nur weiterempfehlen kann.


Mit lieben Grüßen, SimSim x3.



Ihr Blog:
http://www.blackangel042.blogspot.de/


Missbrauch

Schau in den Spiegel.
Das Gesicht aufgeschwemmt, kein Leuchten in den Augen.
Deine Stimme ist rau geworden,
die Worte , die du sprichst, gehören nicht zu dir.
Verachtung trägst du wie ein Schutzschild vor dir her.
Die ungesagten Worte frisst du in dich hinein, spülst deine Gefühle einfach weg.
Wie ein Stück Papier sitzt du mir gegenüber,
Angst vor dem Feuer und Angst vor dir selbst.
Ein Schluck aus der Flasche,mit Wohlbehagen sinkst du in den Sessel und lächelst vor dich hin.
Auf Wiedersehen,mein Freund!

Sonntag, 26. August 2012

Borderline #1

Worte fliegen durch den Raum
Sätze lösen sich auf , wie Rauchschwaden.
Geschichten zeigen ihr hässliches Gesicht
und die Angst grinst mich an.
Allein, mit meiner Wut und mit meiner Trauer,
hüllt das Leben mich in eine schwarze Wolke.
Allein der Schmerz gehört mir ,
lügt mich nicht an und sagt mir ,
das bin ich , das ist real , das spüre ich.
Schon lange sehe ich mich nicht mehr im Spiegel ,
weit weg ,wo das Leben ist ,
den Weg dorthin, hab ich mit Dir , verloren.
Allein der Schmerz ist mir geblieben.
Meine Gefühle habe ich über den Tisch geworfen,
am anderem Ende des Tisches war niemand,

Mittwoch, 1. August 2012

SimSim x3 jetzt auch auf Ask.fm!

Ab jetzt könnt ihr mir auf Ask.fm jede Frage stellen, die ihr wollt!

> http://ask.fm/SimSimxx3 <

z.B. Tanzt du gern? Was sind deine Hobbys? Was hörst du für Musik?
Egal was, fragt einfach.



Lg, SimSim x3.

Dienstag, 31. Juli 2012

Sommerpause vorbei!

Ich bin wieder aus dem Urlaub zurück und der Kummerkasten ist wieder vollwertig in Betrieb!
- Wir haben auch alle offenen Anfragen bearbeitet. (Kummerkasten-Antworten)
Also werden wir in nächster Zeit wieder mehr posten (auch das Gedankensystem und die Geschichten) und natürlich eure Anfragen auch schneller bearbeiten. (nicht zuletzt, weil wir nun endlich eine Möglichkeit gefunden haben, die Bearbeitung vernünftig zu organisieren)

Liebe Grüße von SimSim x3 und dem restlichen Autorenteam!

Freitag, 20. Juli 2012

Manchmal ich

Manchmal stehe ich neben mir, betrachte mich von allen Seiten.
Oft genug habe ich Angst vor mir,
verschließe die Augen vor meinem anderen Ich.
Manchmal stehe ich neben mir,
denke nicht an die Menschen oder Gespräche,
nicht an irgend etwas um mich herum.
Nur anschauen, nur wissen, das bin ich.
Ich sehe die Sterne, die mir auf den Kopf fallen,
im Traum ziehe ich den großen Wagen
und pflücke Blumen auf der Milchstraße.
Manchmal stehe ich neben mir, sehe mich in einem Spiegel,
das Gesicht ist mir fremd.
Manchmal bin ich einfach nur ich.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Ruhe suchen

Dunkle Schatten huschen durch die Luft,
Dunkelheit erfüllt den Raum.
Die Augen schließen, Ruhe suchen,
nicht finden.
Der Himmel ist sternenklar,
die Nacht kalt und voll von Angst.
Wenn man jetzt ganz still ist
und horcht,
begleitet dich das Murmeln und
Flüstern durch die Nacht.

Sonntag, 15. Juli 2012

Mein Psychiater

Wenn ich einen Psychiater hätte, würde er die Schatten der Gegenwart vertreiben
und die Schatten der Vergangenheit nicht sehen.
Wenn ich einen Psychiater hätte, würde er mich nicht auf den nächsten Monat vertrösten,
obwohl ich ihm gerade am Telefon erzählt habe, das ich fünfzig Schlaftabletten mit einer Dose Vodka Energie herunter gespült habe.
Wenn ich einen Psychiater hätte, würde er mir keine Medikamente verschreiben, bei denen man die Nebenwirkungen mit anderen Medikamenten behandeln muss.
Wenn ich einen Psychiater hätte, würde er mich nicht dazu zwingen, in einem Stuhlkreis zu sitzen und fremden Leuten meine Geschichte zu erzählen.
Wenn ich einen Psychiater hätte, würde er mich nicht in einem Wartezimmer , mit hässlichen Bildern an den Wänden und Zeitschriften, die man nur im Wartezimmer liest, sitzen lassen.
Wenn ich einen Psychiater hätte , würde er nicht auf Antworten warten, ohne kluge Fragen gestellt zu haben.
Ich habe keinen Psychiater, ich hab noch nicht den Richtigen für mich gefunden.

Freitag, 13. Juli 2012

Kleine Änderung wegen dem Kummerkasten

Eine kleine, dringliche Änderung wegen dem Kummerkasten...
Die Antworten werden nun nicht mehr auf der Hauptseite, wie gehabt, veröffentlicht sondern auf einer Extraseite, chronologisch. (links in der Nagivationsleiste)

Kummerkasten-Antworten

(http://simsim-nureinblog.blogspot.de/p/kummerkasten-antworten.html)

Es tut uns Leid, dass wir bis vor kurzem auf die letzten Anfragen noch nicht geantwortet hatten.
Aber nun sind die Antworten auf der oben genannten Seite online.
Wir hatten ein paar planungstechnische Probleme, insbesondere wegen meinem Urlaub.

Wir versuchen, das in Zukunft besser zu regeln.

Vielen Dank für euer Verständnis.


Lg, SimSim x3

Donnerstag, 12. Juli 2012

Kalt sein

Oft erschrecke ich
über die Kälte,
die mich erfüllt.

Bis wieder
jemand versucht
mich zu wärmen.

Dann freue ich mich darüber,
kalt sein zu können!

Leben in den Händen halten

Die Augen weit öffnen,
um die Wahrheit zu sehen.
Fest zusammenpressen,
die Hände,
um das Leben
nicht zu verlieren.

Sich drehen,
sich wenden,
schreiten durch ein Blumenmeer,
- nicht pflücken.

Gedanken einfach nur
gleiten lassen,
ohne große Wehmut,
ihnen nachschauen.

Nichts festhalten -
Gefühle gewinnen
oder verlieren,
immer nur für sich selbst
ein Leben leben.

Das Glitzern in den Augen
der Menschen
verstehen lernen!

Sonntag, 8. Juli 2012

Ganz wichtige Dinge

Ein großes Glas Nutella,was man isst,
während einem die Tränen übers Gesicht laufen.
Ein Kuschelkissen,was nach allem aussieht und riecht,
aber nicht nach einem Kissen.
Ein Lieblingsshirt,was man selten wäscht,
weil man Angst hat,es könnte kaputt gehen.
Einen Film,den man schon hundert Mal gesehen hat,
und trotzdem wieder ins Kino geht,wenn er läuft.
Ein Zuhause,zu dem man einen Schlüssel hat ,
obwohl man schon lange nicht mehr dort wohnt.
Ein Lieblingsgericht,was man immer wieder isst,
auch wenn man weiß,das es einem danach schlecht geht.
Es gibt noch ganz viel andere wichtige Dinge.
Wenn ihr wollt schreibt die Liste einfach weiter,
mal sehen wie lang sie noch wird.......

Samstag, 7. Juli 2012

Ich weiß es nicht

Ich weiß nicht mehr,wieviele Worte gesprochen wurden
bis die Freude ging und die Enttäuschung kam.
Ich weiß nicht mehr,wieviele Tritte nötig waren
um die Gefühle zu zerstören.
Ich weiß nicht mehr,wie oft du gegangen bist
ohne ein Wort,ohne einen Blick zurück.
Ich weiß nicht mehr,wie es war,
als deine Hand in meiner lag.
Ich weiß nicht mehr,
ob ich jemals glücklich war.

Freitag, 6. Juli 2012

Der Moment wenn:

- Sie in deinen Armen liegt
- Sie ungeschminkt mit verwuschelten Haaren vor dir steht
- Sie dich nach deiner Meinung zu ihrem Outfit fragt, du aber nichts sagst, weil du sie wunderhübsch findest, egal was Sie an hat
- Du Sie jede Sekunde vermisst
- Du Sie die ganze Nacht beim Schlafen beobachtest
- Du Ihr in die Augen siehst und mehr siehst, als nur zwei Augen
- Du Nachts eins Ihrer Kleidungsstücke an dich drückst, weil du sonst nicht schlafen kannst
- Du wegen Ihr weinst

Und du merkst, dass du Sie wirklich liebst.


(Oder eben, dass du die ganze Zeit an eine Andere denken musst, die du in Wahrheit liebst...)



https://www.facebook.com/notes/simon-stinglhammer/der-moment-wenn/317834701588729

Mittwoch, 4. Juli 2012

Kein Seelenfrieden

Meine Seele friert,beim Anblick kalter Augen,
bei Zugeschneiten Gesichtern.
Meine Seele zittert,
beim politischem Geschehen,
bei Menschen ohne Angst und Skrupel.
Meine Seele weint,
bei gefolterten Herzen,
bei zerstörten Menschen und einsamen Welten.
Meine Seele hat Angst,
vor einer endlosen Rache der Natur.

Die Fünf Biologischen Naturgesetze

Referenz zu Gedankenverloren - Denkanstöße

Darauf bin ich schon vor längerer Zeit gestoßen.
Hier geht es um die Grundlagen und die Denkweise unserer heutigen Medizin.
Ich könnte hier nun unendlich viel schreiben, ich beziehe mich in meinem auch Gedankensystem zum Teil darauf. (z.B.:Teil 8 Der Weg in die endlosen Depressionen)

Zitat1: "Der letzte Grund eines Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, dass hunderttausende Menschen davon leben, dass etwas 'unheilbar' ist, denn das Gesetz des ökonomischen Egoismus ist stärker als jede Humanitätsidee." (Prof. Dr. Franz Friedemann - 1930)
- Hierum geht es hier hauptsächlich!
Darum, dass unsere heutige Medizin nicht mehr ist, als Geldmache.

Zitat2: ‎"Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe." (Eugen Roth)


Aber worum geht es genau?
Es geht darum, dass Krankheiten, Probleme mit dem Körper, psychische Probleme, usw. einen direkten Auslöser haben und zwar unsere naturbiologischen Interessen und Instinkte.

Ich halte dieses Video für sehr interessant und kann es nur jedem empfehlen, der sich auch nur ein kleines bisschen mit Medizin befasst hat oder sich dafür interessiert.
Besonders wird hier auch das Thema Krebs beleuchtet.

Bevor man sich andere, kritische Quellen und Kritiken über die Theorien des Herrn Hamer ansieht, sollte man die Dokumentation jedoch komplett gesehen haben und mindestens eine Woche schwer darüber nachgedacht haben, ob das Gesagte stimmen könnte.

Dokumentation hier: Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation (YouTube) (Link öffnet sich in einem neuen Fenster) - Dauert etwas mehr als vier Stunden.



Mehr Links dazu:
http://www.germanische-heilkunde.at/
http://dr-rykegeerdhamer.com/index.php/
http://www.wahrheiten.org/blog/krebsluege/

An alle Spammer, Anfechter ohne Argumente und Leute, die sich nicht ausreichend damit beschäftigt haben: Schreibt mir eure persönliche Meinung bitte gern an MirScheißEgal@Mülltonne.de oder wendet euch an den Kummerkasten.

Montag, 2. Juli 2012

Denk nach.

Hast du schon ein Mal darüber nachgedacht, wie es ist zu sterben?
...
Es schmerzt.
...
Nicht dir- für dich geht es schnell und einfach...
mit Hoffnung auf das Ende deiner Schmerzen und Trauer.
...
Doch schmerzt es für die, die du zurück lässt.
Eltern, Geschwister, Haustiere, Freunde, Bekannte, Verwandte.
Ihnen allen nimmst du dich ihnen weg.
...
Und lässt sie mit Ihrer Trauer und Ihrem Schmerz zurück.
Willst du Ihnen das zufügen, was dir angetan wurde?
Oder willst du stark werden, über den Schmerz hinaus wachsen...
und noch viel mehr von der Welt erfahren?
...
Du könntest erfahren, wie es ist zu lieben, sich zu freuen...
Wie viel Schmerz ein Lächeln deines Gegenübers einfach verschwinden lassen kann.
...
Sei kein Egoist.
Lebe, wenn auch nicht für dich. Dann für die, die dich lieben.
...
Danke.

Samstag, 30. Juni 2012

Freundschaft

Im Gedanken steh ich neben dir,
im Gedanken versuch ich dich zu trösten.
Im Gedanken wünsch ich dir Glück und Zuversicht,
im Gedanken wein ich deine Tränen .
Im Gedanken geb ich dir von meiner Hoffnung ab,
im Gedanken schicke ich dir
meine Gedanken
um eine verlorene Freundschaft.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Sie.

Allein dein Name bereitet allen beteiligten Personen Unbehagen.
Sogar die, die dich gar nicht kennen, fürchten sich vor dir.
Unbeteiligte sehen von oben auf dich herab mit Verwunderung,
verstehen es nicht. Verstehen dich nicht.
Aber alle wissen genau, wozu du in der Lage bist.
Sie wissen genau, dass sie keine Chance haben.
Dass sie immer den Kürzeren ziehen werden.
Keinen einzigen Tag brauchst du, um ein ganzes Leben zu zerstören.
Denn du nimmst dir, was du willst.

Mut

Duck dich nicht vor deiner Seele,
steh gerade vor dir selbst.
Hab keine Angst vor fremden Dingen,
hab Mut und Hoffnung jeden Tag.
Setz dich nicht auf deine Gefühle,
lass sie fliegen von Mensch zu Mensch.
Bleib dir treu
und
weine nicht um dich.

Montag, 25. Juni 2012

Reden

Manchmal habe ich soviel geredet, ohne darüber nachgedacht zu haben.
Dann wieder habe ich soviel nachgedacht, ohne darüber zu reden.
Und wenn ich dann mal über etwas reden will,
worüber ich nachgedacht habe,
dann ist niemand da, der meine Worte versteht.

Freitag, 22. Juni 2012

Kummerkasten online!

Hier gehts zum Kummerkasten >>> Kummerkasten
(der kostenlose online Kummerkasten)

---



Heute habe ich mich hingesetzt und daran gearbeitet.

Und der Kummerkasten ist nun online!
(http://simsim-nureinblog.blogspot.de/p/kummerkasten.html)
(Auch oben in der Navigationsleiste)
Bevor du ihn nutzt, lies dir bitte die auf der Seite stehenden Hinweise durch.

Die Emails werden über das Kontaktformular an die, extra dafür vorgesehene Mailadresse "BlogTherapie@yahoo.de" gesendet.

Natürlich dürft ihr auch gerne direkt an diese Mailadresse schreiben.



Liebe Grüße, SimSim x3.



Dienstag, 19. Juni 2012

Wirklich schwierig

Wie man ist und wie der Andere denkt,
wie man sei
und was man meint
was der Andere denkt,
was man meint von ihm
und von sich selbst
und wie man sein möchte
und wie der Andere wirklich ist
und sein möchte
und fürchtet,man sieht das so,
wie es in Wirklichkeit gar nicht ist,
aber vielleicht doch sein könnte,
weil das gar nicht so abwegig ist,
das ist alles sehr schwierig,
wirklich.

Montag, 18. Juni 2012

Schutzlos

Ich finde immer witzig, wie andere Menschen sich immer verstecken müssen
- hinter Masken und Mauern, weil sie Angst haben.
Angst davor, dass ihr wahres Ich gesehen wird.

Ich bewege mich frei.
Ohne Maske, ohne Mauer. Schutzlos.
Dennoch scheine ich unantastbar.
Weil ich einfach einen Sch*** darauf gebe, was andere sagen oder denken.
Weil ich mir immer meine eigene Meinung bilde.
Weil ich kein Teil der beschissenen Gesellschaft sein will.
Aber auch, weil ich bin, wie ein Labyrinth ohne Ausgang.
Ein Puzzle mit Millionen nahezu identischen Teilchen.
Meine Würde und meine Moral sind  unerschütterlich.
Ich habe nichts zu verlieren.

Ich muss keine Angst haben.
Wovor auch?
Denn mir kann niemand irgendetwas nehmen, außer ich selbst.

Dienstag, 12. Juni 2012

Die Blume in meiner Hand

Du redest nur noch von "Dir und Mir"
und sagst nicht "Unser oder Wir".
Du denkst nur noch an deine Welt,
an deine Träume und an Geld.
Du lebst für Andere,nicht mehr für dich
nie mehr lachen
nicht mehr lieben
und weinen darf man nicht.
Ich seh durch Tränen dein Gesicht
versuch zu fühlen,wo du bist
doch all das spürst du sicher nicht.
Du siehst mich an
durch eine Wand aus Stahl
dein Blick verklärt,die Haut wirkt fahl.

Ich hielt die Blume in meiner Hand
und spürte
wie dein Gesicht für immer aus mir verschwand.

Samstag, 9. Juni 2012

Top Secret oder der Sommerzeitstundenklau

Vor einiger Zeit habe ich mir Gedanken über die Sommerzeit gemacht.
Es ist ja so, dass man uns in der schönsten Zeit des Jahres eine Stunde wegnimmt, die man uns in der beschissensten Zeit des Jahres dann wiedergibt. Aber wer will die schlechte Stunde haben, wenn man ihm dafür eine gute Stunde wegnimmt? Und was passiert mit den guten Stunden?
Man hört ja so einiges über den bevorstehenden Weltuntergang und Neuansiedelungen auf dem Mars oder sonstwo aber die Zeit.um dorthin zu kommen, ist zulang, das würde doch kein Mensch erleben.
Und deshalb glaube ich, hört sich jetzt blöd an, deshalb nehmen die uns ganz gezielt die guten Sommerstunden weg. Überlegt mal,wieviele Stunden da zusammen kommen!!
Die sammeln unsere guten Stunden, bis sie genug zusammen haben und dann, wenn alles in Schutt und Asche liegt, fliegen die los.
Mit Sicherheit ohne uns!

Mittwoch, 30. Mai 2012

Ein Wort (oder ein paar mehr) an alle Leser

An dieser Stelle möchte ich einen Beitrag an alle meine Leser widmen:

Ich danke euch allen für das Interesse an meinem Blog,
gleichzeitig möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ihr manchmal lange warten müsst.
Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, dass es anstrengend ist, Sachen wie das Gedankensystem zu schreiben, die Geschichte und neben vielen anderen Hobbies noch ein normales Leben zu führen.
Daher bitte ich um Geduld und Verständnis, wenn es manchmal ein bisschen dauert, bis neue Teile kommen.
Natürlich habe ich schon viele neue Ideen im Kopf und es sprudelt der Tatendrang aber oft kommt es, wie heute vor, dass ich dann erst Nachts hier sitze und die Zeit UND Lust habe, wirklich etwas zu schreiben.
Dann ist es aber meist etwas zu spät...

Außerdem will ich noch einen extra Dank an folgende Personen aussprechen:

- Jenny K. für zahlreiche Inspirationen, Prägungen meinerseits, Verständnis, und mehr
- Kai R. ebenfalls für viele Inspirationen, Ideen, Anregungen und Unterstützung dieses Projekts (Kulasko) - Brainfarts
- Michelle B. für Inspiration im Bezug auf "Mystories" und letztendlich somit auch "Newstories"

Und natürlich meine Familie. Dafür, dass sie immer für mich da sind und mich zu dem gemacht haben, der ich bin. (:

Und natürlich einen besonders großen Dank an jeden, der das hier liest.

Freitag, 18. Mai 2012

Frei sein.

Ich bin frei, dich zu hassen.
Frei, es erneut zuzulassen.

Ich bin frei, zur Schule zu gehen,
frei, jede Drecksarbeit zu machen
oder auf der Straße zu sitzen.

Ich bin frei, die Glotze anzumachen und
mir Lügen über Lügen anzuhören.
Frei, zu entscheiden, allein zu sein.

Nun bin ich frei.
Nichts hält mich mehr.
Ich habe losgelassen.

Ich bin frei, zu lieben oder zu hassen.
Frei, zu leben oder es zu lassen.

Montag, 16. April 2012

Gegensätze

"Mach, was du für richtig hälst."
"Tu, was du willst."

- Das tu ich doch so oder so, also warum sagt ihr mir das?
Sagt mir lieber, was ihr mir mit der Aussage sagen wollt: "Ich würde das anders machen und ich will, dass du das so machst, wie ich es will."

Warum wollt ihr mich dazu bewegen, eure unüberlegte Sichtweise zu teilen, ohne die Meine verstanden zu haben? - Denn ich habe die Eure längst durchschaut.

Sonntag, 4. März 2012

Leuchttürme

Theoretisch gesehen war dies ein sehr erfolgreiches Wochenende.
Praktisch gesehen ein weiterer Schritt in die "falsche Richtung", je nachdem, wie man es sieht.

Jedenfalls, wenn man "die falsche Richung" als Richtung des Fortschritts sieht, der auch gleichzeitig dazu führt, dass man innerlich zerbricht.

Ich vergesse nicht gern.
Jeder Fehler macht mich etwas klüger, pflege ich, mir zu sagen, aber ich weiß ganz genau, dass das mir noch zum Verhängnis wird. Eben weil ich die Vergangenheit nicht ruhen lassen kann oder will.
...

Es ist Nacht.
Dichter Nebel bedeckt die Landschaft.
Mein Blick schweift umher und in ferner Umgebung sehe ich Lichter.
Überall verteilt stehen sie, die Leuchttürme mit diesem Feuer - um mir den Weg zu weisen.
Diese Lichter sind meine Prinzipien.
An ihnen ist nicht zu rütteln. Sie sind unberührbar.

Prinzipien - wird oft im Kontext falsch behandelt.
Prinzipien sind (eigentlich) unanfechtbare, feststehende Wahrheiten.
Zum Beispiel Vertrauen als fundament einer Beziehung ist ein Prinzip.
Keine langfristige Beziehung kann ohne ein gewisses Maß an Vertrauen existieren.

Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht.
Was, wenn meine Weise, Probleme und andere Menschen zu sehen, völlig falsch ist bzw. war?
Jeder legt sich in seinem Kopf einen Lageplan zurecht, der seine Paradigmen darstellt.
Aber jeder ist so, wie er die Welt sieht.
Das bedeutet, in genau der selben Situation kann alles aus der Sicht eines anderen ganz anders aussehen.
Umso genauer dieser "Lageplan", umso besser kommt man zu seinem Ziel.

Man könnte das mit einer Landkarte vergleichen.
Hast du jemals versucht, dich mit einer Landkarte von Berlin in Hamburg zurechtzufinden?
Egal, wie sehr du dich bemühst oder wie optimistisch du denkst, du wirst nie an dein Ziel gelangen.

Aber was, wenn ich in meiner Vergangenheit auf einem falschen Plan den Weg gesucht habe?
Meine Art, Probleme zu sehen, ist grundlegend falsch. Daraus resultieren auch völlig falsche Arten der Problemlösung.

Mir ist aufgefallen, wie kurzsichtig und subjektiv ich handle.
Das Problem ist hierbei, wie Menschen erzogen und getrimmt werden.
Man neigt dazu, zu denken, dass die Welt so ist, wie man sie sieht.
Dabei sieht jeder die Welt für sich ganz anders.
Man kann in ein und dem selben Bild zig unterschiedliche Motive erkennen.
Darüber diskutieren, darüber streiten...
Man sollte aber zum Schluss kommen, dass es jeder anders sieht und versuchen, die Sichtweise der Anderen zu verstehen, um wirklich mit ihnen interagieren zu können.
Das verlangt aber, dass man sich gegenüber offen ist, in der Lage ist, sich klar auszudrücken und sagen zu können, was man will.

Auf kurze Dauer kannst du jemandem etwas vorspielen. Ohne Probleme.
In der Schule, auf der Arbeit... oft werden "Patentlösungen" angewendet, die eine Abkürzung darstellen sollen.

Man sucht gezwungenermaßen nach einer Lösung des Problems... z.B.:"Meine untergeordneten Mitarbeitern hören nicht auf das, was ich ihnen sage."
Das hat wenig mit Respekt oder damit zu tun, wie man sich ausdrückt.
Es geht nicht darum, die Leute zu bespaßen oder Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Vielleicht liegt in diesem Fall das Problem an der Stelle, dass man den Mitarbeitern einfach nicht genug bewusst macht, dass sie die Arbeit nicht für ihren Boss, sondern für sich selbst erledigen?

Aber es gibt keine Abkürzungen.
Ein Ergebnis ist immer das Resultat jedes einzelnen kleinen Schritts. Man kann keinen überspringen.
So wie man bei einem Instrument alles Schritt für Schritt lernen muss, bis man es beherrscht.
Versuchst du zu schwindeln, fliegt das sofort auf.
Genauso muss sich der Charakter und ebenfalls müssen sich zwischenmenschliche Beziehungen so entwickeln.
Mankos, die durch eventuelle Patentlösungen oder Abkürzungen hervorgerufen werden, werden hier aber nicht erkannt oder sind extrem undurchsichtig.

Versuchst du das über eine längere Beziehung aufrecht zu erhalten, entsteht Misstrauen und Unsicherheit, weil man in diesem Fall ein Prinzip, das Vertrauen als Fundament, missachtet.
Dieser Leuchtturm weist dir den Weg, aber du fährst mit deinem Schiff dennoch genau auf die Klippe zu?
Das klingt banal und total sinnlos, dennoch ist es in der Realität oft der Fall...

Solche Gedanken führen tiefergreifend dazu, dass man alte Ansichten auflöst.
Zwar dauert das "Umstellen" etwas, daher auch verlangsamter Gedankenfluss mich Drang dazu, alles zig mal zu überdenken und zu korrigieren, aber das Ergebnis mag positiv sein. - Je nach Ansicht.

Mittwoch, 29. Februar 2012

Wahre Freundschaft

Soll ich ihr folgen,
sie hat mich gefunden.
Ich habe sie nicht gesucht,
sie ist zu mir in mein Leben gekommen.
Jetzt wo ich sie habe,
will ich sie nicht verlieren.
Auch schon in so kurzer Zeit,
hast du dich mit ihr bewiesen.
Du bist mir schon so wichtig,
wie es kein anderer jemals war.
Ich will dich nicht verlieren ,
sonst ist sie auch weg
und kommt vielleicht nie wieder.
Bleib bei mir,
sie ist mir nicht so wichtig wie du.
DU bist mir wichtiger als mein Leben.

Das V - Prinzip

Das ist jetzt schon so oft eingetreten, dass ich das einfach mal als Prinzip definieren möchte. Und zwar geht es um den Informationsfluss in Dreiergruppen.

Das V beschreibt die Konstellationen der Gruppenmitglieder, die Linien beschreiben einen Informationsfluss zwischen den Personen über die Gespräche der dritten Person.
Zwischen 2 Personen gibt es immer nur einen sehr geringen bis gar keinen Informationsfluss, die "Ecke" des V enthält hingegen so ziemlich alles an Informationen, die da fließen.
Die Behandlung der Informationen durch die Eckperson ist variabel.

Montag, 27. Februar 2012

Individuell

Erkenne meine Schatten,
untersuche meine Gründe,
liebe mich so wie ich bin.
Liebe mich nicht wenn ich nicht selbst bin
und schon garnicht nach deinen Klieschees.
Jeder Mensch ist anders & individuell,
jeder braucht seine Zeit sich zu entfalten.
Ist diese Zeit nicht gegeben lernst du den Menschen 
in seiner ganz eigenen Art niemals kennen.
Aber brichst du dann das Band zu deinem Partner,
weil er dir langweilig geworden ist ?
Du musst geduldig sein.
Gib ihm Zeit !
Wenn du ihn nicht kennst, 
dann lerne ihn kennen,
aber  verliere die Liebe nicht an deine eigene Ungewissheit!

Sonntag, 26. Februar 2012

Die 10 Gebote:

1.:  Egal, was "Sie" sagt, "Sie" hat Recht!

2.:  Die Zeit ist der Feind, relativ, aber berechenbar.

3.:  Halte dich an deine eigenen Regeln.

4.:  Sage nichts, was du bereuen könntest und rede nicht, wenn du keine Ahnung hast.

5.:  Erzwinge keine Informationen. Merke: Es gibt Dinge, die willst du nicht wissen. - Und misch' dich nicht ein, wenn's dich nichts angeht.

6.:  Es gibt Dinge, die kann man weder vermeiden, noch ändern.

7.:  Verstehe erst dich selbst und hilf bei deinen eigenen Problemen, bevor du das bei Anderen versuchst.

8.:  Selbstüberschätzung ist der Weg ins Verderben.

9.:  Wer rastet, der rostet, aber alles braucht seine Zeit.

10.: Nichts läuft, wie du es geplant hast. Reagiere unberechenbar.

Manche Menschen

Manche Menschen

sind einfach verwirrend
wollen andere verstehen
verstehen sich selbst nicht
wollen unterstützung
verletzen die, die sie unterstützen

werfen alle Vorsätze über Bord
um das etwas zu erreichen
was sie nicht begreifen
was sie übersehen:
für ein solches Verhalten gibt es keine Kekse.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Seelenverwandtschaft

Das ist eigentlich nur eine Umschreibung des Phänomens, dass mich zurzeit beschäftigt.
Interessant wären die Fragen:
- gibt es dieses Phänomen überhaupt?
- wie drückt es sich generell aus?
- was bedeutet es?
- inwiefern hängt dieses Phänomen mit Beziehungen zusammen?
- welchen Einschränkungen ist das Phänomen unterworfen?